FRAGEN & ANTWORTEN

Wie wird der Verein und das Tierheim in Ostermünchen finanziert?

Woher kommen die Tiere im Tierheim?

Welche Tierarten sind in Betreuung der Interessengemeinschaft Mensch und Tier e. V.?

Was geschieht mit den Tieren im Tierheim?

Was ist, wenn das Tierheim voll belegt sind?

Wie lange bleibt ein Tier in der Obhut der IG Mensch und Tier?

Wie steht es mit der physischen und psychischen Verfassung der Tiere?

Ein Tier von der IG Mensch und Tier - was muss ich tun?

Was kostet ein Tier vom Tierschutz?

Warum hab ich kein Tier bekommen?





Wie wird der Verein und das Tierheim in Ostermünchen finanziert?

Die Interessengemeinschaft Mensch und Tier e.V. ist ein privater Verein und wird ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden, Patenschaften und Erbschaften tierlieber Menschen finanziert. Auch das Tierheim selbst konnte durch die Zuwendung von Erbschaften gebaut werden.
Allein die Tierarztkosten betragen jährlich um die 100.000,00 Euro. Die Betriebskosten des Tierheimes steigen jährlich durch die hohen Energiekosten. Die Personalkosten sind ausgesprochen niedrig. 50 % unserer Mitarbeiter im Tierheim Ostermünchen machen ihre Arbeit ehrenamtlich und somit unentgeltlich.

nach oben


Woher kommen die Tiere im Tierheim?

Viele der Tiere sind Fundtiere.
Andere wurden ausgesetzt, von tierlieben Menschen aufgenommen und zu uns gebracht.
Die armen Wesen irren umher, betteln um Futter und müssen oft lange, lange hungern, bis sich endlich einmal jemand ihrer erbarmt.

Ein nicht unwesentlicher Anteil der Tiere wird - oft ohne Anmeldung - bei uns abgegeben wegen:
Allergie, Schwangerschaft, Umzug, beruflichen Gründen, keine Zeit oder keine Lust mehr. Als Welpe aufgenommen, werden die Tiere sobald sie erwachsen sind oft uninteressant und müssen wieder weg. Manche Tiere wurden aber auch den Besitzern weggenommen, weil sie schlecht gehalten oder misshandelt wurden. Andere Tiere können von ihren Besitzern aus finanziellen Gründen nicht mehr gehalten bzw. gefüttert werden. Verletzte Tiere werden von ihren Besitzern zum Tierarzt gebracht, da aber keine Geld für Behandlung ausgegeben wird, soll das Tier allein aus Kostengründen eingeschläfert werden. Die Tierärzte wenden sich sehr oft an uns und wir konnten schon vielen solcher Tiere das Leben retten. Gerade diese Behandlungen sind jedoch sehr kostenaufwendig.

nach oben


Welche Tierarten sind in Betreuung der Interessengemeinschaft Mensch und Tier e. V.?

Die größte Anzahl bilden die Katzen. Das Elend ist nun mal hier am größten. Im Schnitt beherbergt das Tierheim in Ostermünchen bis zu 120 Katzen.

Kleintieren (Kaninchen, Meerschweinchen u.a.) finden Unterbringung in unserem separaten Kleintierhaus.

Das im Jahr 2014 eröffnete Hundehaus bietet Platz für 20 - 25 Hunde.

Ebenso befinden sich 3 Pferde in Betreuung der IG Mensch und Tier. Die Drei leben in bester Pflege auf einem Gnadenhof.

Ständig suchen wir auch Freilaufplätze für Hühner, die ganzjährig aus Hühnerbatterien freigekauft werden.

nach oben


Was geschieht mit den Tieren im Tierheim ?

Zuerst werden die Tiere dem Tierarzt vorgestellt und medizinisch versorgt. Nach kurzer Quarantänezeit werden sie in liebevoll gestalteten Räumen  untergebracht.

Hierzu informieren Sie sich am Besten auf den Seiten "Unser Tierheim".
nach oben


Was ist, wenn das Tierheim  voll belegt sind?

Leider ist dies des öfteren der Fall. Durch ausführliche Gespräche mit Tierbesitzern, welche ihre Tiere bei uns abgeben wollen, können wir diese oft überzeugen die Tiere noch zu behalten, so dass wir sie von ihrer derzeitigen Heimat aus vermitteln können. Ansonsten heißt es halt "zusammenrücken", was für die Tiere und unsere Mitarbeiter nicht immer ganz einfach ist.

In Zusammenarbeit mit anderen guten Tierschutzvereinen und engagierten Tierschützern gelang es uns jedoch immer, eine Lösung zu finden. Grundsätzlich wird jedem Hilfe suchenden Tier oder den Tierbesitzern geholfen.

nach oben


Wie lange bleibt ein Tier in der Obhut der IG Mensch und Tier?

Im Schnitt werden unsere Schützlinge innerhalb von 2-3 Monaten vermittelt. Wobei es bei dem ein oder anderen Tier wesentlich schneller geht und andere wiederum sehr lange Zeit kein neues Zuhause finden. Grundsätzlich gibt es jedoch kaum ein unvermittelbares Tier, mit wenigen Ausnahmen:

- Katzen aus dem "Scheuchi-Bereich" - Chronisch kranke, aber sehr scheue Katzen, die in die Freiheit entlassen nicht mehr medikamentiert werden könnten.
- Hunde, die stark Verhaltensauffällig sind..
- Pferde - Unsere drei Pferde sind alt oder chronisch krank. Auch sie sind in einem Gnadenhof glücklich untergebracht und versorgt.

Für diese Tiere suchen wir ständig Paten, die uns bei den finanziellen Kosten unterstützen. Die Paten ermöglichen es uns, auch solchen Tieren eine sichere Versorgung zu geben.

nach oben


Wie steht es mit der physischen und psychischen Verfassung der Tiere?

Wie schon oben angegeben, werden alle Tiere die zu uns kommen vom Tierarzt untersucht und medizinisch versorgt. Kostenaufwendige Blutuntersuchungen werden nur auf Anweisung des Tierarztes vorgenommen. Jedes Tier - ohne Grund zur Annahme einer Krankheit - auf Herz und Niere zu prüfen würde unseren Kostenrahmen komplett sprengen. Natürlich werden aber alle Möglichkeiten ausgeschöpft, kranke oder verletzte Tiere wieder gesund zu pflegen. Tiere die nicht vom Tierarzt als gesund eingestuft werden, bleiben bis zur vollständigen Gesundung bei uns.
Großen Wert legen wir auch auf die Psyche der Tiere. Tiergerechte Unterbringung und liebevollster Umgang sollen ihnen den Aufenthalt bei uns so angenehm wie möglich machen. Dies spiegelt sich in ihren Wesen wieder.

Viele der Tiere kannten bis sie zu uns kamen kein richtiges Zuhause, keine regelmäßige Fütterung, keine liebevolle Hand und Aufmerksamkeit. Die Tiere genießen dies sehr und zeigen freudig ihre Dankbarkeit.

nach oben


Ein Tier von der IG Mensch und Tier - was muss ich tun?

Zuerst wird zwischen unseren Mitarbeitern und den Interessenten ein Vorgespräch geführt. Hier werden die Wünsche und Vorstellungen für ein Tier besprochen. Bei einem Besuch im Tierheim Ostermünchen  kann sich der Interessent dann selbst mit den Tieren bekannt machen. Natürlich werden gewisse Voraussetzung für die Abgabe eine Tieres gestellt.

Wenn Sie sich für ein Tier entschieden haben wird durch unsere Mitarbeiter eine Platzkontrolle in ihrem Zuhause vorgenommen. Es ist uns sehr wichtig zu sehen, wie das Tier künftig leben wird. Wir bringen Ihnen das Tier nach Hause und geben Ratschläge und Tipps zur schnellen Eingewöhnung.

Der neue Besitzer muss bei Abgabe der Tieres einen Tier-Abgabevertrag unterschreiben.

nach oben


Was kostet ein Tier vom Tierschutz?

Grundsätzlich: Wir verkaufen keine Tiere!
Was wir bei Abgabe eines Tieres erwarten ist eine Schutzgebühr. Wie bereits oben angeführt, sind unsere Tiere dem Tierarzt vorgestellt, geimpft und kastriert (kastriert natürlich nur die geschlechtsreifen Tiere).

Dies verursacht hohe Kosten, zumal ein Großteil der Tiere darüber hinaus noch wegen Krankheit oder Verletzungen behandelt werden musste. Auch die Unterbringung, Fütterung und Pflege ist kostenintensiv. Wollten wir diese Kosten bei der Vermittlung der Tiere verlangen, so würden wohl viele, viele Tiere nie ein neues Zuhause finden. Bei der größten Anzahl der Vermittlungen deckt die Schutzgebühr nur einen kleinen Teil der angefallenen Kosten für das entsprechende Tier.

Bedenken Sie: Mit jedem Euro, der durch die Schutzgebühren eingeht, kann dem nächsten Tier wieder geholfen werden.

nach oben


Warum hab ich kein Tier bekommen?

In unserer täglichen Arbeit werden wir ständig damit konfrontiert, dass Tiere unüberlegt angeschafft wurden, die Kosten nicht getragen werden können, ein Tier in einem Umfeld leben muss, das ihm nicht gerecht wird.

Die Tierheime sind voll mit diesen bedauernswerten Wesen.

Wir möchten in erster Linie, dass sich ein Tier in seiner neuen Familie und dem neuen Zuhause wohl fühlt und dort artgemäß und endgültig untergebracht ist. Nur dann hat auch der Besitzer Freude an dem neuen Mitbewohner. Wichtig ist, dass auch die Kosten, die durch das Tier entstehen für den Besitzer tragbar sind. Es muss bedacht werden, dass die finanziellen Mittel für die tierärztliche Versorgung (Impfung usw.) vorhanden sein müssen.

nach oben













































Copyright © 2006 Interessengemeinschaft Mensch und Tier e. V.